La Strada Graz Festival 2013

Der Sommerwind bringt auch heuer von 26. Juli bis 3. August Spielleute, Gaukler und Jongleure auf höchstem Niveau aus aller Herren Länder nach Graz. Wir dürfen uns wieder auf “La Strada” freuen, das internationale Festival für Straßenkunst und Figurentheater. Die drei folgenden Beispiele aus dem Jahr  2013 bleiben sicherlich in Erinnerung.

Opernring 12/I
T. +43 316 69 55 80
A 8010 Graz

La Strada ist eine Arbeitsgemeinschaft des Vereines zur Förderung von Straßenkunst und Figurentheater in Österreich und der Firma die ORGANISATION, Büro für Gestaltung und Veranstaltungsorganisation GmbH.

The 7 Fingers

“Traces”, die neue Show von “Les 7 doigts de la main” aus Kanada war (wie bereits 2012) ein großartiger Auftakt für das La Strada Festival 2013 — Standing Ovations in der Grazer Oper.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Les 7 doigts de la main | Fotos © Gerald Ganglbauer 2013

Graz, am 27. Juli 2013

Zweite Liga für Kunst und Kultur

“Chronik der vorbeilaufenden Ereignisse”, eine amüsante Publikums-verarschung –  hinter dem Schaufenster Annenstraße 49 … Blick auf die Straße … auf das Leben … ähm … aha …


Zweite Liga für Kunst und Kultur | Video © Gerald Ganglbauer 2013

Graz, am 30. Juli 2013

Cirque Inextremiste

“Extrêmités” – in der Helmut-List-Halle – Straßentheater in Vollendung

Drei Franzosen, davon einer im Rollstuhl, zeigen uns von heute bis einschließlich Samstag dreimal jeweils eine Stunde lang atemberaubend extreme Akrobatik. Man wird erinnert an den Slapstick von Stan & Laurel, allerdings bis an die Grenze zur Geschmacklosigkeit, etwa, wenn der Behinderte im Rollstuhl seine Urinflasche zurück fordert, oder wenn er zum Klatschen des lachenden Publikums den Cancan tanzt. Aber er zahlt es ihnen mit barer Münze heim – und alle drei zeigen viel Können, wenn sie auf losen Brettern und Gasflaschen balancieren und dazu Saltos schlagen.


Cirque Inextremiste (Frankreich) | Video © Gerald Ganglbauer 2013

PS.: In zwei Tagen, am Samstag, wird La Strada 2013 bereits wieder Geschichte sein. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt an dem Festival. Es ist zu dicht. Würde sich das Programm über zwei Wochen erstrecken, hätten Schaulustige die Gelegenheit, alles zu sehen. So tut es mir leid, Wolfram Bergers Kabinetttheater im Dom im Berg verpasst zu haben. Lieber Werner Schrempf, zeig uns nächstes Jahr nicht mehr, aber gib uns etwas mehr Zeit, internationale Straßenkunst und Figurentheater in Graz, Leibnitz, Stainz und Weiz hautnah zu erleben.

Graz, am 1. August 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: