20 Jahre Binder & Krieglstein

Schlagzeuger Rainer Binder-Krieglstein (Quetschkommode und Dub-Reggae, Blaskapelle und Disko-Beats, Zigeuner-Geige und Girlie-Rap, orientalische Streicher und Lagerfeuer-Klampfe, verortet Treibhaus, Innsbruck) stellt im Leslie Open sein siebentes Album vor und spielt in den diversen Besetzungen eine „Best Of“ Revue.

Binder & Krieglstein 2022

Sieben x Binder & Krieglstein – nicht chronologisch gereiht zwischen 2002 und 2020, davon vier x CD und drei x LP/digital (Spotify & Co.)

Unkaputtbare Crash Test Dummies

Gibt es die Indie Folk-Rock Kanadier mit den kryptischen Lyrics und der unverwechselbaren Stimme von Brad Roberts tatsächlich immer noch? Scheinbar liegt die Antwort im Namen, denn Dummies sind von Haus aus unkaputtbar [Franz Morak] – einfach nicht umzubringen. Ein möglicher Umkehrschluss würde dann zu dem Ergebnis führen, dass sie nie lebendig waren. Mmm. Die Wahrheit wird man am 2. Juni im Grazer Orpheum endlich hören und sehen können, da die Tour der Band Corona-bedingt um zwei Jahre verschoben werden musste. Doch jetzt ist es so weit.

Mmm Mmm Mmm Mmm, das One-Hit-Wonder Crash Test Dummies

Das Interview

Brad Roberts, backstage Orpheum Graz, © Gerald Ganglbauer
backstage

Gerald Ganglbauer
Back in the Nineties, Crash Test Dummies were a really hot band. I lived in Sydney at the time and bought your debut album, The Ghosts That Haunt Me in 1991 still as a Music Cassette. With your second album, God Shuffled His Feet I evolved to CDs and Mmm Mmm Mmm Mmm was played nonstop by all the country’s radio stations. However, with the third album, A Worm’s Life, five years into the band’s history, you suddenly dropped off the Australian charts. What happened back then?

Brad Roberts
Our first record came out in Canada and did extremely well, but it was not big in America.

Gerald Ganglbauer
It got noticed also in Australia, maybe because of the Commonwealth.

Brad Roberts
Maybe.

Gerald Ganglbauer
Yeah.

Brad Roberts
We did tour in Australia on our first record and we didn’t get very big turnouts. But with our second record we got big in America and then we got big in Europe and Australia and everywhere … we became international … and then after that the third record you just referred to, A Worm’s Life, th­at didn’t really sell much at all. And you know, I don’t know exactly why but I can tell you that. When our second record did well, it did well for one reason. Clive Davis, the record company president of our label, Arista Records, decided that he was gonna make that record number one. Because the radio played it, in Atlanta, and they got phone calls in Atlanta, Georgia at the radio stations, and everybody was asking who’s that band, what’s that guys voice all about, and they were buying records, this is all just in Atlanta, Georgia. And our record company president said oh this could go, this could be big, so he put us into number one priority. And the record company worked us until that song got all the way up the Billboard charts nearly to number one, we got to number two, Clive Davis was very angry. [laughs out loud] It was not number one. But it was huge and when we put out our next record, A Worm’s Life, we were on the same label as Whitney Houston and Kenny G. for example. Those are artists that sell so many records and it’s a no brainer, and so we just got why they did not make us a priority they decided to put their budget for their records in to Kenny G. and Whitney Houston, the more safe bets.

Signiert 30 Jahre später

Gerald Ganglbauer
To be honest, after Superman’s Song on the first, the second album contained all the hits, but the third one was slow, quiet and pretty match the same. My favorite song on God Shuffled His Feet was actually I Think I’ll Disappear Now, which became the most used break up song in my life [laughs] … and move out sideways … you know that it was a perfect record, the second one …

Brad Roberts
Thank you.

Gerald Ganglbauer
… but of course you can’t make it bigger and bigger and bigger. The creativity ends sometime somewhere and if they force you to make one record after the other, it drains you out a little bit, doesn’t it?

Brad Roberts
Yeah, yeah.

Gerald Ganglbauer
How about now, do you have any plans to do another record?

Brad Roberts
Yes, I’m writing one right now. For the first time in a long time, yeah, I wrote. I’ve been … yes, the short answer is yes. I’m a … It’s gonna take a while I’ve only got two songs written towards it so far. I like to write a lot of songs to choose from. I don’t know if we’ll do a whole record or release a couple of singles or what, because people just put their music differently nowadays, don’t they?

Gerald Ganglbauer
I have a proposal … hum … have you ever done duets?

Brad Roberts
Oh, I’ve never done duets. Well, I would think about it, yeah, why do you ask this.

Gerald Ganglbauer
I’ve got Parkinson’s disease.

Brad Roberts
You do? I’m so sorry.

Gerald Ganglbauer
I have to cope. You’ve had your share of back pain for your story too.

Brad Roberts
Yeah.

Gerald Ganglbauer
Anyway, we need the public on our side. Not just empathy from the people, but also more budget for research into it and to assist researchers to find a cure, we want attention, basically. And what better attention can you get as with a sound recording of different artists, like what we did on our first album [hands over the CD Parkinsong Duets] Every duet is performed by a person with Parkinson’s “damaged” voice in harmony with the clear voice of a well-known singer. You can hear the differences which makes you feel good and you’ll understand.

Brad Roberts
So this is duets between established Rockstars and unknown people with Parkinson’s disease. Is this you [on the cover]?

Gerald Ganglbauer
Yeah.

Brad Roberts
I was going to say this guy looks like you. So you did one of the tracks. I’d like to hear it.

Gerald Ganglbauer
Anytime, as long as you consider singing a duet with me [laughs] do we have time, when are you on?

Brad Roberts
Eight fifty so ten to nine.

Gerald Ganglbauer
It’s a quarter to eight. We got time to continue our conversation.

Brad Roberts
At eight our opening act is on.

Gerald Ganglbauer
Okay and I look forward to seeing you all reunited on stage.

Brad Roberts
Yeah, except for Ben Darvill, the harmonica player. He quit, a long time ago.

Gerald Ganglbauer
Looks like it’s been really good to get the band back together.

Brad Roberts
Yes.

Gerald Ganglbauer
Your brother Dan on bass is one of the original members.

Brad Roberts
Yeah.

Gerald Ganglbauer
But everybody has a different story and separate history in those five years or even ten years the band had a break … family and raising kids …

Brad Roberts
Yes, my brother has kids. Our drummer, Michel Dorge has kids too. I chose not to. I did not want to have children.

Gerald Ganglbauer
Same here.

Stage

Brad Roberts
Yeah. So I have you know what I have I don’t have Parkinson’s disease but I have what’s called an involuntary movement disorder. I cannot sit still unless I’m medicated.

[Ten minutes of a private conversation followed, and were recorded but not transcribed]

Brad Roberts, backstage Orpheum Graz, © 2022 Gerald Ganglbauer

The Show

Die Band

„God Shuffled His Feet“, die Tournee zum 25 Jahre Jubiläum der Band, brachte die Originalbesetzung der Crash Test Dummies wieder zusammen und mit zweijähriger Pandemieverspätung auch nach Graz. Die Fans dankten es ihnen mit viel Applaus.

aus: http://www.crashtestdummies.com/
Aktuelle Besetzung
Gesang, GitarreBrad Roberts
Keyboard, Gesang, AkkordeonEllen Reid (1988–2012, seit 2017)
Bass, BegleitgesangDan Roberts (1988–2004, 2010, seit 2017)
SchlagzeugMichel Dorge (1991–2002, 2010, seit 2017)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Mandoline, Harmonika, PercussionBenjamin Darvill (1988–2000)

Man darf auf das neue Album gespannt sein. Es wird allerdings noch dauern, da erst zwei Songs fertig sind. Im Gespräch ging hervor, dass es ein Konzeptalbum über die Entstehung des Universums wird, also eine Art Genesis wie in der Bibel. Mmm Mmm Mmm Mmm.

Stattegg Village Jazz – 20:00

Home | Großmütterchen Hatz | Tori Freestone Trio | LUTrio

LUTrio

Samstag, 24. September 2022, 20:00, Dorfplatz Stattegg

Verwurzelt im Jazz spannt das „LUTrio“ eine Brücke zwischen Tradition und Gegenwart dieses Genres. 2015 vom gebürtigen Stattegger und jetzt in Graz lebenden Lukas Kleemair (Schlagzeug) mit Urs Hager (Klavier) und Tobias Steinrück (Bass) gegründet, fungiert das Trio seitdem als Ideenquelle für eigene Kompositionen und als „Spielwiese“ für das gemeinsame Improvisieren und Zusammenspielen ganz im Sinne eines gleichberechtigten Ensembles.
Über die Jahre konnte das Trio seine Musik bereits in unterschiedlichen Rahmen präsentieren, so u.a. im „tube’s“ in Graz, im „ZWE“ in Wien oder im „jazzGap“ in Garmisch. 2018 gewann die Formation einen 1. Preis beim „Podium Jazz, Rock & Pop 2018“ in der Kategorie „Jazz und Contemporary Music Vplus“.
In seinem Debüt-Album „Silent City“, das im April 2022 auf dem oberösterreichischen Label ATS-Records erschienen ist, verwebt das Trio die unterschiedlichen musikalischen Facetten der Bandmitglieder ebenso wie Elemente aus dem Jazz, der Pop-Musik bis hin zur klassischen Musik.
Unter den neun Stücken in 55 Minuten finden sich neben eigenen Kompositionen von Schlagzeuger Lukas Kleemair auch Arrangements bekannter Jazzstandards, sowie Stücke der Beatles oder Erik Saties.

Foto Johanna Seitinger Text Reinhard Brunner

Stattegg Village Jazz – 19:00

Home | Großmütterchen Hatz | Tori Freestone Trio | LUTrio

Tori Freestone Trio

Samstag, 24. September 2022, 19:00, Dorfplatz Stattegg

Auf ihr robustes Tenorsaxophon greifen viele zeitgenössische englische Bands wie The Ivo Neame Quintet, Fringe Magnetic, das London Jazz Orchestra, Solstice, aber auch Orquest Timbala (Kuba), Hermeto Pascoal (Brasilien) und die Ingrid/Christine Jensen (New York/Canada) big band gerne zurück.
Und gleich mit ihrem ersten Trio-Album hat Tori Freestone für Aufsehen weit außerhalb der Insel gesorgt. Mit sperrigen und rauchigen Jazz Originals, die ein diffuses Gefühl der Ästhetik von Albert Ayler oder John Surman gleichermaßen evozieren, gleichzeitig aber reichlich erfinderisch sind, ließ die damals 44–jährige Londonerin aufhorchen. Nun hat die drahtige Dame aus der vordersten Reihe der britischen Szene mit El barranco und El mar de nubes zwei Scheite im Ofen nachgelegt, zwei, Alben, die ihre Einstellung zur melodischen Improvisation im Inneren der Jazztradition noch mehr vertiefen. Wobei ihr unwiderstehlicher, reifer und abgeklärter Sound im Verein mit ihren kongenialen Partnern Jay Davis (Schlagzeug) und Ryan Trebilcock (Bass) zupackende Expressivität gewinnt.
Ein imponierend urspüngliches und formidables Trio mit viel Raum zwischen Jazz und Folk-Anleihen. Auch wenn sich das Trio nicht vor atonalen Passagen und manchen Ausbrüchen scheut, bleibt das Tempo meist verhalten, und man kann Entwarnung vor zu schroffer Abstraktion und Free Jazz  geben.

Foto Peter Purgar Text Otmar Klammer

Stattegg Village Jazz – 18:00

Home | Großmütterchen Hatz | Tori Freestone Trio | LUTrio

Großmütterchen Hatz

Samstag, 24. September 2022, 18:00 und 21:00, Dorfplatz Stattegg

Diese attraktive Südoststeirerin ist sowas von keinem Großmütterchen, wenn sie ihr scheinbar gewichtsloses Akkordeon mit zarten Händen ohne Mühen hebt und senkt, quetscht und zieht – und dabei noch auf einem Bein steht – wenn sie nicht gerade quer über die Bühne zu ihren Musikern tanzt. Da geht die Post bzw. die Polka ab, Polka jetzt nicht im Sinne von Humtatah zu verstehen. Klarinette und Akkordeon liegen zwar nahe an der fließenden Grenze zur Volksmusik, die breiteste Schublade wäre aber noch zu klein, vielleicht Tango Nuevo meets Balkan oder Jazz, es wechseln traditionelle Stücke mit Worldmusic, alle Rhythmen passen jedoch irgendwie zusammen, schmiegen sich in Harmonie aneinander. Saxofon und Akkordeonklänge arrangieren sich in natürlichen Schwingungen, die Musiker scheinen synchron zu atmen, wenn sie virtuos ihre sonst beinahe unvereinbaren Instrumente spielen. In der Tat leitet das Großmütterchen keine Band, sondern eine gereift-schräge Fusion aus Klezmer, Balkan & Jazz vom Feinsten. Kuhglocken und Almstimmung beim Jodüheh. Und das anfänglich Schräge wird zur weiten Ebene, so als ob die Welt noch flach wäre. Das schafft einen grenzenlosen Tanzboden. Tanzen ist ohnedies dringend angeraten. Großmütterchen Hatz sind Franziska Hatz Akkordeon, Stimme, Richie Winkler Saxophon, Klarinette, Stimme, Andrea Fränzel Bass, Stimme und Saša Nikolic Schlagzeug, Stimme.

Foto und Text Gerald Ganglbauer

Spinifex im Stockwerk

Spinifex: Jazz Sextett aus Amsterdam
Fr., 15. April 2022, Beginn: 20:00 Uhr

Bart Maris – trumpet
Tobias Klein – alto saxophone
John Dikeman – tenor saxophone
Jasper Stadhouders – guitar
Gonçalo Almeida – bass
Philipp Moser – drums

Unsere Sturmwarnung des Monats! Das hochkarätig besetzte Sextett Spinifex aus Amsterdam, benannt nach einer zähen australischen Grasart (wonach wiederum die Spinifex People, ein Stamm der Aborigines, benannt sind) mag auf den ersten Blick wie eine Kombination aus freier Improvisation, Hardrock, Jazz und allerhand postmoderner Kraftmusik klingen. Doch unter der Oberfläche entdeckt der Hörer uralte zyklische Rhythmen aus türkischen und indischen Musikkulturen, die hier für einen spannenden synergetischen Prozess sorgen. Irgendwer hat das einmal als „ambitioniert und doch unprätentiös, aber auch furchtlos forschend und experimentell“ bezeichnet. Wie auch immer, hier schießen Komposition und musikalische Energie aus allen Rohren, trifft die Unmittelbarkeit des Rock mit langgestreckten Melodien und rhythmischen Synkopen auf die Sophistication des Jazz. Atemberaubend, hätten wir vor Corona frohlockend gesagt!


Mit Dank und lieben Grüßen,

Ihr Stockwerk-Nachtdienst
Otmar Klammer

Klezmer Explosion in Stattegg

Aliosha Biz live im Lässerhof, „Kultur findet Stattegg“, Foto Gerald Ganglbauer

Russisch-jüdisches Musikkabarett des Geigers Aliosha Biz mit dem Klezmer Trio von Moritz Weiß war Freitagabend zu Gast im Lässerhof. Die Show trug den Titel „Klezmer Explosion“, einem Begriff, den ich mir in der Pause von Moritz Weiß erklären ließ. Klezmer beschreibe die Musik der Juden Osteuropas, tragende Instrumente seien die Klarinette und die Geige. Das „Hölzerl“ (Spröck) blies der Fürstenfelder Moritz Weiß wie ein sprechendes, manchmal auch weinendes oder lachendes Wesen, dabei einfühlsam begleitet von den Grazern Max Kreuzer am Bass und Niki Waltersdorfer an der Gitarre. Das Hörerlebnis war ein spannender Spagat zwischen Tradition und Experiment, den man vielleicht mit World Jazz subsummieren könnte.

Ein Musikbeispiel aus „Klezmer Expolosion“

Zwischen den Sets gab es Kabarett. Der virtuose Aliosha Biz wuchs in Moskau auf und lebt seit vielen Jahren in Wien, kennt somit beide Kulturen aus eigener Lebenserfahrung und weiß, ihre Klischees anzuprangern, trocken zu überspitzen und gehörig zu verarschen. Jüdischer Humor ist schwer zu verstehen für nicht-Juden. Dennoch hörte man lautes Auflachen und es gab viel Applaus im vollen Haus. Seine beliebten Themen, wie „der geizige Jud“, die „dominanten Frauen“ oder die Beschneidung, bestanden auch die kleinen eingestreuten Peinlichkeiten. Bei der ans Publikum gerichteten Aufforderung, alle beschnittenen Männer sollten ihre Hand heben, war es jedoch mucksmäuschen still im Saal. Nach dem Konzert traf ich das Trio am üppigen Merchandise-Tisch und stellte ihnen die große Frage des Abends. Alle drei hatten ihre Vorhaut noch dran.

Das Moritz Weiß Klezmer Trio, live in Stattegg, Foto Gerald Ganglbauer

Ich hatte mich leider vorzeitig vom Eisstockschießen mit userem Bürgermeister und den Gemeinderäten verabschieden müssen, um der Einladung des Stattegger Kulturvereins zur Klezmer Explosion zu folgen, war aber letztlich froh darüber. Muss mich erkundigen, ob meine Gruppe beim Eisstockschießen gewonnen hat. Als ich wegfahren musste, lagen wir in Führung.

Gerald Ganglbauer

Goodbye OPUS

Herwig Rüdisser, Günter Grasmuck, Kurt René Plisnier, Ewald Pfleger und ihre Gäste Johannes Silberschneider, Maria Bill, Steinbäcker, Timischl & Schiffkowitz, Michael Vatter und weitere Freunde, wie immer von Christian Kolonovits sanft umschlungen, feierten in der Grazer Oper einen opulenten Abschied von ihren treuen Fans.

Wie schon in den Jahren davor war auch der allerletzte Opus Gig ein Benefizkonzert zu Gunsten von Schulen in Äthiopien und spielte € 31.000 ein – deutlich weniger als in den Vorjahren, worin ich eine der Nebenwirkungen der Pandemie vermute. Hier einige Beispiele aus der dreistündigen Show.

Eine Besprechung des letzten Albums „Magnum“ ist in Gangway Music Reviews zu lesen.

Jazz Festival Leibnitz 2021

Snaps from a (once more) awesome international festival with a focus on Israel.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Anna Mabo (Marboe) bei Platoo

badermoldenrecordings, Wien 2021

In Wien ist sie gut bekannt als Theaterregisseurin (Anna Marboe) und Liedermacherin Anna Mabo (verkehrt herum Obama, wie sie uns als Merkhilfe vorschlägt) – aber in Graz kennt sie niemand. Das sollte sich ändern. In der spärlich besuchten Scherbe stellte sie sich zum allerersten Mal dem Grazer Publikum vor und wurde von einer kleinen, größtenteils weiblichen Fangemeinde begeistert empfangen und beklatscht.

Was auch nicht verwundert, denn die Texte der 25-jährigen sind als „Wienerlieder ohne Wiener“ zu verstehen, morbid und auf den Hund gekommen (Die Oma hat die Susi so geliebt, so auch der Titel des Debüt Albums, 2019) und ironisch (Eifersucht). Die Feministin klagt, dass ihre begleitende Männerband, Die Verzerrten um Ernst Molden, nie Zeit hätte. Vielleicht ist sie die Alice Schwarzer zu Voodoo Jürgens und dem Nino aus Wien.

Anna Mabo am Platoo Montag in der Scherbe, Graz

„Notre Dame“ ist ihr soeben erschienenes zweites Album, das angeblich mit fetter Band aufgenommen wurde. Ich habe es nicht gehört. Aber Liedermacher brauchen keine Band. Anna Mabo, ihre Gitarre und Mundharmonika sind genug, einen amüsanten Abend zu gestalten, der durch die witzreiche Moderation beinahe zu einem Kabarettprogramm wird, mit Lachern, als die selbstbewußte junge Frau an einer Textstelle aus einem Kratzer spontan einen Grazer werden ließ.