Bachmann Preislesen

Buchcover
Bachmannpreislesen 1989 im ORF Landesstudio Klagenfurt, ein Foto von Helmut Utri

Sonntag, 8. Juli 2018 wird zu einem Datum, das eine Handvoll jüngerer Autoren nicht so schnell vergessen wird, aber bald vergessen sollte. An jenem Tag in der Gegenwart Kärntens – lange nachdem Ingeborg Bachmann in diesem Land zugegen war – wird in ihrem Namen eine Menge Geld und Ruhm ausgeteilt. Die Preisverleihung findet heute feierlich, vom ORF ausgeweidet, zum 42. Mal statt. Der in Berlin lebende Exil-Grazer Christian Ankowitsch berichtet für die Deutschen, denn dort ist das Zielpublikum, der große Bruder wird wohl auch saftig absahnen.

Texte lassen sich schwer oder gar nicht nach ihrem Vortrag allgemeingültig bewerten, so sehr sich die Juroren auch bemühen, es bleibt inszeniertes Theater. Ich selbst war auch einige Jahre hindurch als Textscout für den Verlag dort, aber irgendwann verlor sogar der „Telefonbuchkritiker“ Marcel Reich-Ranitzky Unterhaltungswert. Da half es nix, dass sich die Buffets bei den offiziellen Empfängen der Politik unter feinster kulinarischer Last bogen und reichlich Alkohol den Paparazzi und sonstigen hohen Gästen die Optik mit Seitenblicken weichzeichnete.

Österreichische Autorinnen und Autoren scheinen Klagenfurt mittlerweile zu meiden. Aber Teilnahme kann ich nicht verurteilen, da die Chance auf Öffentlichkeit, ein hohes Preisgeld und nicht zu unterschätzende Werbung für ihre Bücher eine starke Versuchung darstellt. Auch wenn unser Juror Klaus Kastberger mit Sarkasmus auf so manchen Text reagiert. Dazu sitzt er ja dort – und nicht die Autorinnen und Autoren. Auch wenn die internationale Presse mit mildem Interesse auf die Tage der deutschsprachigen Literatur blickt, habe ich mehr von einem Poetry Slam.

 

Tanja Maljartschuk gewinnt Bachmannpreis 2018

Inzwischen zwitschern es die Tweets von den Bäumen: Die Bachmannpreis-Gewinnerin 2018 heißt Tanja Maljartschuk, Bov Bjerg gewann den Deutschlandfunkpreis. Nach vier Wahlgängen gewann Özlem Özgül Dündar den KELAG-Preis. Drei Wahlgänge brauchte es für 3sat-Siegerin Anna Stern. Raphaela Edelbauer gewann den Publikumspreis.